Meine 4 Jährige Tanzausbildung in zeitgenössischem Tanz habe ich in Rorschach von nun mehr als 21 Jahren beendet. Die Muller Technik, welche dort im Zentrum steht, beeinflusst mein tänzerisches Schaffen heute noch. Eine besondere Qualität dieser Technik ist auf jeden Fall der bewusste Umgang mit Energie und Vorstellungskraft. Nicht einfach nur zu tanzen, sondern bewusst dabei zu sein. Mit einer Leichtigkeit, ohne Krampf und Muskelkraft.

Genau so sehe ich Yoga. Yoga begleitete mich ständig in meiner tänzerischen Laufbahn. Ich wählte daher meist einen meditativen Stil um einen optimalen Ausgleich zu erhalten. In Israel lernte ich GAGA kennen und war von dieser Selbstfindungstechnik fasziniert. Es geht um Kontaktaufnahme, Überwindung der Vereinzelung, Loslassen, Fallen, den Raum bewusst einnehmen und Metaphern tanzen.

Als ich 2017 den Yoga Stil Embodied Flow kennen lernte und ich mich in einer Yoga Stunde das erste mal frei bewegen durfte, kam mir die Idee, einen eigenen Dance Flow zu kreieren. Das besondere am Embodied Flow ist, dass es sowohl eine Philosophie als auch eine Methode zur Erfahrung der Einheit von Körper und Geist ist.

Mein Dance Flow ist daher ein Potpourri aus all meinen Erfahrungen. Worum es mir aber hauptsächlich geht ist, den eigenen Körper, Atemrhythmus, den Raum und die Zeit und die lebendige Kunst des Yoga in einem Flow besser wahrnehmen zu können.