Gleich zweimal zog mich Bali magisch an. Das erste Mal für ein Yoga- und Surfcamp, wobei ich mir damals mehr vom Surfen erhoffte und mich schlussendlich das Yoga bis heute fasziniert und mir Halt gibt. Nach einer Woche regelmässiger Praxis auf der energetischen Insel, vermisste ich zurück im Alltag, die ruhigen Momente. Glücklicherweise entdeckte ich das aloha yoga-Studio im Herzen meiner Heimat Aarau, wo ich mich sofort wohl fühlte.

Ein Jahr später entschied ich mich, ein zweites Mal nach Bali zu reisen, um mich zur Elementen-Yogalehrerin auszubilden. Während dieser Auszeit im Herbst 2018 lernte ich durch das eigene Erleben, die Energien in meinem Körper bewusst wahr zu nehmen und ins Fliessen zu bringen. Besonders gefällt mir, dass die fünf Elemente Yoga und Natur verbinden und mir ein immer tieferes Verständnis und eine Verbundenheit zu meinem Körper und den Elementen der Natur aufzeigen. Die Natur lehrt uns unglaublich viel und ich geniesse und bestaune sie täglich. In ihr kann ich Kraft schöpfen und zugleich zur Ruhe kommen. Um die Beziehung zur Natur und mir selber zu vertiefen, bilde ich mich im Moment weiter zur Systemisichen Erlebnispädagogin aus.

Ich stimme Jigar Gor vollkommen zu, wenn er sagt: «Im Yoga geht es nicht darum, deine Zehen zu berühren. Es geht darum, was du auf dem Weg nach unten lernst. » Yoga zeigt mir immer wieder Neues auf und bringt mich persönlich weiter. Ich bin überzeugt davon, dass Yoga die mentale und physische Gesundheit positiv beeinflusst und sehe es als eine natürliche Therapieform.